Physik

Zeitachse Physik


Die frühesten Studien über Naturphänomene stammen aus Jahrhunderten vor Christus.

Seit dem alten Griechenland versucht der Mensch, die Funktionsweise der Natur zu verstehen, und sucht in der Wissenschaft nach diesen Erklärungen. Derzeit ist die Physik in verschiedenen Branchen wie Industrie, Technologie, Energieerzeugung und anderen tätig.

Im Folgenden sind einige der wichtigsten Themen der physikalischen Evolution von Leucipo bis zum Nachweis von Quarks aufgeführt:

  • 5. Jahrhundert vor Christus Der griechische Philosoph Leucippus entwickelt die Theorie, dass die Materie aller Körper aus unendlich kleinen Teilchen besteht, die Atome genannt werden.
  • 3. Jahrhundert vor Christus Aristoteles entwickelte ein philosophisches System zur Erklärung der Bewegung von Körpern und der umgebenden physischen Welt. Für Aristoteles bestand jede Materie aus vier Elementen: Erde, Wasser, Luft und Feuer, und diese Elemente hatten bestimmte Positionen im Universum. Der natürliche Ort von Feuer und Luft war immer über dem natürlichen Ort von Wasser und Erde. Auf diese Weise wurde erklärt, warum ein Stein und Regen fallen: Ihre natürlichen Orte waren Erde und Wasser. In ähnlicher Weise steigen Rauch und Dampf auf der Suche nach ihren natürlichen Orten über der Erde auf. Aristoteles ging auch auf einige andere naturwissenschaftliche Theorien ein, die bis zur Renaissance akzeptiert wurden.
  • 3. Jahrhundert vor Christus - Der griechische Denker Archimedes hat viele korrekte Beschreibungen der Hydrostatik abgeleitet, als er, wie die Geschichte sagt, bemerkte, dass sein eigener Körper ein Wasservolumen verdrängte, während er eines Tages duschte.
  • 1025 - Arab Alhazen (965-1039) untersucht optische Phänomene und schlägt vor, dass das menschliche Auge als Lichtsammellinse fungiert. Es besagt, dass Menschen nur sehen, weil sie in der Lage sind, Licht zu erkennen, das von anderen Objekten reflektiert wird. Er hat zahlreiche bemerkenswerte Werke für seinen Stil und für seine Beobachtungen zu den Phänomenen der Lichtbrechung geschrieben, mit besonderem Schwerpunkt auf der atmosphärischen Brechung bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang.
  • 1269 - Pierre Pèlerin de Maricourt schrieb am 8. August 1269 ein Papier, das als Epistel des Magneten bekannt ist und die Identifizierung der Pole eines Kompasses erklärt. Es beschreibt auch die Gesetze der magnetischen Anziehung und Abstoßung sowie die Beschreibung von Kompassen, von denen einer Ihre Schritte zu Städten und Inseln und überall auf der Welt lenken könnte.
  • 1510 - Zum ersten Mal wird Nicholas Copernicus 'heliozentrische Theorie in seiner Arbeit vorgestellt Commentariolus.
  • 1543 - Nicholas Copernicus veröffentlicht eine Arbeit über die Revolutionen von Himmelskörpern um die Sonne.
  • 1589 - Galileo Galilei beginnt mit der Untersuchung der Bewegung des Pendels, nachdem er festgestellt hat, dass seine Periode nicht von der Masse abhängt, sondern nur von der Länge des Drahtes. Er war der erste, der glaubte, dieses Phänomen würde es ermöglichen, viel genauere Uhren herzustellen, und arbeitete am Ende seines Lebens an dem Fluchtmechanismus, aus dem später die Standuhr hervorging. Auch in Pisa führte er seine berühmten Experimente an fallenden Körpern in geneigten Flugzeugen durch. Es zeigt, dass die Fallgeschwindigkeit nicht vom Gewicht abhängt.
  • 1647 - Blaise Pascal gibt die ersten Arbeiten zum Thema Vakuum wieder und demonstriert die Schwankungen des atmosphärischen Drucks.