Chemie

Thompson-Modell


Der Physiker Joseph John Thomson schlug 1903 ein neues Atommodell vor, das auf Experimenten mit Kathodenstrahlen basierte und Elektronen nannte.

Für Thomson war das Atom eine Kugel positiver elektrischer Ladung, die mit negativ geladenen Elektronen "gefüllt" war.

Das Modell wurde als "Rosinenpudding" bekannt. Dieses Modell wirft die Vorstellung auf, dass das Atom unteilbar ist, und führt die elektrische Natur der Materie ein.


Quelle portaltosabendo.com.br

Das Thomson-Modell erklärt einige Phänomene wie elektrischen Strom, Reibungselektrifizierung, Ionenbildung und Gasentladung.


Video: Welche Atommodelle gibt es?! - Teil 1 Gehe auf & werde #EinserSchüler (Oktober 2021).